Inkassobüro beauftragen – offene Forderungen einziehen

 In Gewerbliche Rechtsschutzversicherung

In diesem Beitrag erfahren Sie, ab wann Sie als Unternehmer ein Inkassobüro beauftragen sollten und worauf Sie dabei achten sollten. Leider kommt es immer wieder vor, dass Rechnungen unbezahlt bleiben. Offene Rechnungen sind ärgerlich. Sie verursachen zusätzlichen Aufwand in der Buchhaltung des Unternehmers. Ausbleibende Zahlungen sind häufig Anlass für Streit zwischen Unternehmer und Kunde.

Offene Forderungen professionell einziehen

Welcher Unternehmer kennt das nicht? Die Leistung ist erbracht, die Ware geliefert und die Rechnung gestellt. Doch nun passiert – nichts. Der Kunde befindet sich bereits im Verzug, doch auch die Mahnschreiben und telefonische Zahlungserinnerungen bringen nicht den gewünschten Erfolg. In diesem Fall sollte sich der Unternehmer nicht scheuen, ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug zu beauftragen.

Deshalb bleiben Rechnungen unbezahlt

Der Bundesverband Deutscher Inkassounternehmen hat in einer Studie herausgefunden, dass 54 % aller offenen Rechnungen privater Haushalte vorsätzlich nicht bezahlt werden. In nur 12 % der der Fälle liegt der einbehaltenen Zahlung eine Reklamation zugrunde. Quelle: BDIU

Mahnung schreiben oder Inkassobüro beauftragen?

Kleine und mittelständische Unternehmer sind oft unsicher, wie sie mit zahlungsunwilligen Kunden umgehen sollen. Das Mahnwesen wird aus diesem Grund nicht oder nicht zielgerichtet betrieben. Dabei entsteht folgendes Spannungsverhältnis: Einerseits benötigt das Unternehmen Liquidität – andererseits soll der Kunde durch ( zu ) hartnäckige Zahlungserinnerungen nicht vertrieben werden.

Doch wie kommt der Unternehmer nun an sein Geld? Einfach eine Mahnung schreiben genügt in den meisten Fällen nicht. Mit einem Inkassounternehmen lassen sich offene Zahlungen konsequent einziehen. Außerdem signalisiert der Gläubiger seinem Schuldner unmissverständlich, dass er weiteren Zahlungsverzug nicht akzeptiert.

Hohe Erfolgsquote beim Forderungseinzug

Inkassounternehmen verstehen sich heute als moderne Dienstleister, welche offene Forderungen im Auftrag der Gläubiger außergerichtlich einziehen. Noch vor wenigen Jahren vermittelten TV-Doku-Soaps ein negatives Bild der Inkassobranche. Finster dreinblickende, schwarz gekleidete Herren in Schutzwesten sollten Schuldner einschüchtern und zur Zahlung der offenen Rechnung bewegen.

Inkassobüro beauftragen hilft – mit Vereinbarung von Ratenzahlungen kommen Gläubiger an ihr Geld

Das professionelle Inkasso hilft Gläubiger und Schuldner gleichermaßen. Durch die Vereinbarung von Ratenzahlungen kommt der Gläubiger an sein Geld und die Kundenbeziehung bleibt erhalten. Auf diese Weise erreichen Inkassounternehmen eine Erfolgsquote von bis zu 80 %.

Inkassobüro beauftragen schafft Liquidität

Die dem BDIU angeschlossenen Mitgliedsunternehmen bearbeiten jährlich 22 Millionen Mahnungen im außergerichtlichen Inkasso und können dem Wirtschaftskreislauf auf diese Weise 5 Milliarden Euro zuführen. Hier ist eine Liste der dem BDIU angeschlossenen Inkassounternehmen 

In seiner Ausgabe vom 05.06.2013 empfiehlt das Handwerk-Magazin seinen Lesern ausdrücklich, nach erfolglosen Mahnschreiben ein professionelles Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug zu beauftragen.

Ein Inkassobüro beauftragen – das sind die Vorteile:

  • Keine Kosten für den Auftraggeber. Befindet sich der Kunde bereits im Zahlungsverzug, so muss er auch die Kosten für das Inkassoverfahren tragen. Neben der Hauptforderung sind dies: Mahngebühren, Verzugszinsen und die Inkassokosten.
  • Zeitersparnis. Mahnungen schreiben kostet Zeit. Wird der Forderungseinzug an ein Inkassounternehmen abgegeben, schafft dies zeitlichen Freiraum. Das Inkassobüro hat zudem Zahlungsziele und Fristen im Blick.
  • Mehr Liquidität. Kein Unternehmer kann sich dauerhaft hohe Außenstände leisten. Gelingt der außergerichtliche Forderungseinzug, kann sich der Unternehmer den Gang zum Anwalt, zeitraubende Gerichtsverfahren und weitere Kosten sparen.
  • Erhalt der Kundenbeziehung. Durch den professionellen Umgang mit dem Schuldner sichert das Inkassounternehmen die Kundenbeziehung. Auch eine vereinbarte Ratenzahlung ist ein Erfolg.
  • Keine aufwendige Recherche. Inkassounternehmen haben Zugang zu diversen Datenpools. Ist der Schuldner mehrfach – auch an anderer Stelle – auffällig geworden, lässt sich der Erfolg besser einschätzen. Auch untergetauchte Schuldner können ermittelt werden.
  • Hohe Erfolgsquote. Die Zahlen sprechen für sich: Bis zu 80 % der vom Inkassobüro übernommenen Aufträge werden mit Erfolg für den Gläubiger abgeschlossen. Das spart Kosten für Mahnbescheide, Rechtsanwalt und Gerichtsverfahren. Kein Wunder, dass auch große Unternehmen, wie Banken, Versicherungen und Versandhändler diesen Dienst gern nutzen.

Nie wieder Mahnungen schreiben

Neben dem Forderungseinzug bieten Inkassounternehmen auch noch weitere Dienstleistungen an. Hier sind einige Beispiele:

Komplette Auslagerung des Forderungsmanagements.

Für kleine und mittelständische Unternehmen hat die Auslagerung des Forderungsmanagements durchaus ihren Reiz. Von der Erstellung der Rechnung, der Überwachung des Zahlungsziels und des Zahlungseingangs ist der gesamte Prozess in einer Hand. Bei Auffälligkeiten beginnt das Mahnverfahren mit allem, was sich daran anschließt. Der Unternehmer hat den „Rücken frei“ und entlastet seine eigene Buchhaltung.

Gerichtliche Durchsetzung von Zahlungsansprüchen

Bei gerichtlichen Mahn-, Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzverfahren kann eine anwaltliche Begleitung notwendig werden. Diese Tätigkeit wird als Dienstleistung ebenfalls angeboten, bzw. vermittelt.

Forderungsankauf

Beim einem Verkauf von Forderungen erhält der Unternehmer vom Ankäufer ( i.d.R ein Inkassounternehmen ) sofort sein Geld. Die Liquidität steht ihm somit sofort zur Verfügung. Forderungen können zu jedem Zeitpunkt verkauft werden. Die Inkassokosten für das Hereinholen der Zahlung ( Mahnungen, etc. ) entfallen. Das Ausfallrisiko geht auf den Käufer über, welcher die Forderung mit einem Abschlag ( für das Risiko ) bezahlt.

Inkassobüro beauftragen – wichtige Tipps für offene Zahlungen

  • Ein Inkassobüro darf nur unstrittige Forderungen einziehen. Bestreitet der Schuldner Art und Umfang der offenen Zahlung, ist der Gang zum Rechtsanwalt unausweichlich. Strittige Forderungen dürfen nur von einem Anwalt bearbeitet werden.
  • Inkassobüros werden meist erst ab einem Betrag von 50 € ( Höhe der Hauptforderung ) tätig. Zinsen und Kosten für den Zahlungsverzug werden zur Hauptforderung addiert. Klein- und Kleinstbeträge können somit nicht übergeben werden.

www.gewerbe-profi.de

Mirko Bubig

 

 

 

Recent Posts

Leave a Comment

Kunde zahlt nicht - Hilfe für Unternehmer. Mehr Informationen auf gewerbe-profi.deLetzte Mahnung! Dann folgt der Mahnbescheid online .